Freitag, 16. Dezember 2011

schwere Entscheidung

Vielleicht könnt ihr mir da ein bisschen helfen...


Es geht um unseren Senior den Coller, er ist schon 13 Jahre alt und seit gestern geht es ihm sehr schlecht... Eigentlich hätten beide Hunde gestern geimpft werden sollen... leider ging das bei Coller nicht... er hatte leichtes Fieber und schmerzen in der Wirbelsäule, Becken und den Hinterläufen... Der Tierarzt hat ihm dann nur Blut abgenommen... Gerade eben bekam ich den Befund... Im Blut ist alles OK... aber seit gestern Abend liegt Coller nur noch herum und hebt nicht mal mehr den Kopf wenn man ihm ruft... heute Morgen wollte er nicht mehr spazieren gehen und machte nur sein Pipi in den Garten... Die Treppenstufen vor dem Haus schafft er nur mit unterstützung... Nun weiss ich absolut nicht was ich machen soll... logisch es gibt Medikamente mit denen er schmerzfreier wäre aber ob ihm das wirklich hilft (psychisch) weiss ich nicht... Und wann ist die Grenze erreicht wo es wirklich noch sinnvoll ist... denn ihn einfach sedieren mit Schmerzmitteln kann es ja auch nicht sein...

Hab nun mit dem Tierarzt besprochen das ich übers WoE mit meiner Familie beraten werde was wir machen... und das ich mich am Montag bei ihm melde... Ich habe für den Notfall auch seine Handynummer bekommen das er vorbeikommen könnte wenn was wäre am WoE...

Ich denke jeder der ein Tierchen hat weiss wie ich mich gerade fühle und weiss was sich in meinem Kopf abspielt... Und das ausgerechnet in der Weihnachtszeit...


Ach es geht mir echt beschissen... Coller ist doch mein Baby... *heul*

Ich gehe mit ihm jetzt mal ganz fest kuscheln... und löse den Felix ab der seit 2 Std nicht mehr von Coller`s Körbchen weicht ( Normal liegt Felix nur auf seinem Bettchen aber heute liegt er vor Coller`s Körchen auf dem nackten Boden)

♥-lich eure traurige Niki

Kommentare:

  1. Hallo Niki,

    ich weiß wie es Dir geht, und die Entscheidung die Du evtl. treffen musst ist ja leider auch entgültig.

    Meine Hündin ist über 15 Jahre alt, ihr Bruder wurde vorletzte Woche eingeschläfert.

    Er hatte auch keine Kraft mehr, und konnte zum Schluss nicht mal mehr raus, da er nicht laufen konnte. Seine Organe haben versagt, und um ihn nicht länger leiden zu lassen hat meine Schwester ihn erlösen lassen.

    Das Schlimme ist nur: Es sind familienmitglieder. Als meine Mädchen geboren wurde war unsere Hündin schon da. Auch ihr merkt man das Alter an, aber noch schafft sie alles (wenn auch langsamer).

    Ich wünsche Dir / euch Kraft die richtige Entscheidung zu treffen.

    Drück Dich ganz doll!

    LG Melanie

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Niki,
    solche schwere Entscheidungen sind mir nicht fremd, aber die mußt du alleine treffen. Da können wir dir nicht helfen. Wenn meine Lieblinge weder Futter noch Wasser zu sich nahmen, dann wußte ich, dass ich endgülig Abschied nehmen mußte, wenn es auch noch so sehr weh tat, aber ihre Schmerzen waren dann unerträglich.
    Mitfühlende Grüße
    Crissi

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Niki,

    ich kann mir nur zugut vorstellen wie es jetzt gerade in Dir aussieht.Wirklich Helfen können wir Dir hier nicht,vielleicht nur sagen was wir in solch einer Situation machen würden.Aber die letzte Entscheidung liegt bei Dir und Deiner Familie.Ich würde jetzt auch noch übers We abwarten und wenn sich ihr Zustand weiter verschlechtert,sprich sie den Kopf nicht mehr hebt-Hilfe braucht damit sie raus kann zum Pipi machen-nicht mehr frisst und trinkt,dann würde ich mich warscheinlich auch zum letzten Schritt entscheiden.Aber wartet erst mal ab und beratet Euch am WE.Ich wünsche Dir und Deiner Familie viel Kraft und ihr werdet schon die richtige Entscheidung treffen.

    LG Ela

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Niki,
    konnte den der Tierart sagen, was ihm fehlt? Oder liegt es am Alter? Ich denke 13 Jahre ist ja nicht sooo alt.
    Habe beim lesen eine Gänsehaut bekommen, weil mir sowas auch sehr nahe geht. Ich hatte 2 Chincilla Brüder, der eine wollte sich eines morgens nicht mehr bewegen und ich wußte auch, dass es bei ihm nur das alter ist. habe den ganzen Tag mit ihm auf dem Sofa gelegen und ihn gestreichelt, bis er nach 7 Stunden freidlich eingeschlafen ist. Danach habe ich Rotz und Waasser geheult und ihn liebevoll beerdigt. Das war vor 4 Jahren. Sein Bruder hüpft immernoch herum und ist Gesund und Munter.
    Du wirst sicher das Richtige tun.
    Lg
    Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Niki,
    Oh je..das tut mir jetzt aber leid wegen deinem Hundi.Ich knuddle dich mal und hoffe das es ihm evl.noch mal besser geht und ihr euch noch nicht entscheiden müsst:-(
    GLG Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Ganz ganz lieben Dank für eure lieben Worte, klar könnt ihr mir die Entscheidung nicht abnehmen aber vielleicht Tips geben... Gleich kommt Töchterchen aus der Schule und sie wird mich mit Fragen löchern... Sie weiss ja das ich auf die Blutergebnisse warte...

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Niki,

    dies ist eine Entscheidung, die Dir leider niemand abnehmen kann! Wir waren mal leider in der selben Situation. Und wenn ich mir Deinen Eintrag durchlese, erinnert mich das sehr stark an unsere Hündin! Bei ihr war es leider auch so!

    Die Entscheidung war für uns genauso schwer wie für Euch jetzt!!! Es wäre aber auch herzlos, wenn es nicht so wäre! Leider kommt irgendwann der Tag des Abschiedes so schwer es auch sein mag und gerade noch vor Weihnachten! Letztendlich obliegt es an Euch, wie Ihr das entscheidet.

    Egal welchen Weg Ihr nun geht, wichtig ist, dass der Hund wenig bis keine Schmerzen mehr hat!

    Ganz Liebe Grüße und ein ganz dicken Knuddler

    Lissy

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Niki ,
    oh jeh ... ich kann mir vorstellen , wie mies es dir jetzt geht .
    Es ist eine sehr sehr schwere Entscheidung , die du treffen mußt .
    Ich fühle mit dir .

    Ich wüßte auch nicht , wie was ich machen würde ... .

    Wenns auch schwer fällt , ich würde , glaube ich , mich dafür entscheiden , was für das Tier das Beste ist , damit er nicht leiden und sich nicht lange quälen muß ...

    Traurige , mitfühlende Grüße
    von
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Niki,

    das tut mir sehr leid. Das ist eine Entscheidung, die man nicht leicht fällt.
    Wir musste vor Jahren unsere Labbi-Schäferhündin mit 13 Jahren einschläfern lassen.
    Sie hatte Krebs und schon 2 OP`s hinter sich.
    Als sie dann nichts mehr gefressen hat, hat meine Mutter sich mit dem Tierarzt beraten und er hatte dann dazu geraten sie zu erlösen.

    Ich tu mich in diesen Fragen immer etwas schwer, wie lange darf man da zusehen?

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nikki,
    sie schwer es um dein Herz geht die Entscheidung zu fällen ob er gehen soll oder noch nicht.. die Hoffnung trägt man dass es vieleicht doch mal wieder was wird!
    Ich drück dich mal lieb
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Nikki,

    wenn die Blutwerte noch in Ordnung sind, dann würde ich es zumindest mal mit Schmerzmitteln versuchen, ich habe hier auch einen Oldie, geschätzt zwischen 15 und 17 Jahren, er hat seid Jahren Arthrose, er bekommt von mir bei Bedarf seine Tabletten, nicht ständig, und es geht ihm gut.Wenn das alles nichts hilft, dann könnt ihr immer noch den letzten Weg gehen.
    LG Inka

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Nikki

    Solche Entscheidungen sind nie leicht, vorallem wenn Mensch sie treffen muss und über Leben oder nicht Leben entscheiden soll. Ich denke aber und habe es so erlebt, dass Tier und Mensch fühlen wenn der richtige Zeitpunkt zum Abschied gekommen ist. Wir haben bereits zwei Katzen einschläfern müssen und dies jedes Mal an Weihnachten. Aber wann ist schon der richtige Moment?

    Dein Hund wird Dich spüren lassen, wann es Zeit ist zu gehen. Höre auf Dein innerstes und dann wirst Du immer sicher sein, im richtigen Moment den richtigen Entscheid gefällt zu haben.

    Liebe Grüsse von
    Jolanda & Kayla

    AntwortenLöschen
  13. liebe niki,
    eine schwere entscheidung steht euch bevor, trefft sie in ruhe und überlegt was das beste für euren coller ist... bei mir kullern auch grad die tränen unser gismo ist diesen sommer gestorben (er war aber erst vier)... aber unser kleiner zwerg (immerhin schon über dreißig kilo mit sieben monaten) stupst mich schon mit seiner kalten schnautze, denn er will zur hundeschule... ich drück dich mal ganz doll... beratet euch auch nochmal mit dem tierarzt wegen der tabletten, er hat doch bestimmt erfahrungen...
    lg sandra

    AntwortenLöschen